SPD Kißlegg - Bad Wurzach

 

Parteijubiläum 2013 – Nur wenn man weiß, woher man kommt, weiß man auch, wohin man will !

Veröffentlicht in Ankündigungen

Einladung

Am 1. Mai 2013 nach Stuttgart auf den Spuren der Arbeiterbewegung und der Sozialdemokratie.

Die Fahrt wird organisiert und moderiert von Jörg Bogenrieder, der bereits mehrere historische Exkursionen veranstaltet hat.
  • Im Mittelpunkt steht der Besuch der Wanderausstellung „150 Jahre SPD“, die im Rathaus in Stuttgart gezeigt wird.
  • Davor werden wir das SPD-„Waldheim“ auf dem Raichberg (erbaut 1931) besuchen, einer der früheren Erholungsstätten und Treffpunkte von Arbeiterfamilien. Hier gibt es die Gelegenheit zum Kaffeetrinken.
  • Im Anschluss an den Besuch der Ausstellung wird sich ein kleiner Stadtrundgang bzw. eine kleine Stadtrundfahrt mit dem Bus anschließen (u.a. Besuch des Gedenkstättenortes „Hotel Silber“ – Ort der Gestapozentrale in Stuttgart 1933-1945).
  • Vor der Rückfahrt wird allen Gelegenheit zur Einkehr gegeben.
Abfahrt u.a. ab Ravensburg 7:30 Uhr; Weingarten 7:40 Uhr; weitere Abfahrts- bzw. Zustiegsmöglichkeiten noch variabel; abhängig von den Anmeldungen: evtl. Amtzell, Grünkraut, Baienfurt/Baindt, Gaisbeuren, Aulendorf, Binberach. Rückfahrt gegen 17 Uhr; Rückkunft an den Abfahrtsorten ca. 19:45-20:15 Uhr Fahrkosten: 15,-- Euro pro Person (Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre 7,50 Euro. Anmeldung ab sofort möglich: per E-Mail: bogenrieder-spd(at)t-online.de oder telefonisch ab 18 Uhr unter: 07529/63212 Die Anmeldung wird erst mit Bezahlung der Fahrkosten verbindlich. Zahlung per Überweisung an: SPD Kreisverband Ravensburg, Kontonr. 48014357 bei der Kreissparkasse Ravensburg, BLZ 65050110 Verwendungszweck: Fahrt Stuttgart, Vor- und Nachname des Teilnehmers Der Bus verfügt über 51 Plätze. Reservierung erfolgt nach Eingang der Zahlung.
 

Homepage SPD Kreisverband Ravensburg

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden
 

Online spenden

Online spenden
 

SPD Allgemein

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de

 

Besucher

Besucher:618141
Heute:10
Online:1