SPD Kißlegg - Bad Wurzach

 

Parteijubiläum 2013 – Nur wenn man weiß, woher man kommt, weiß man auch, wohin man will !

Veröffentlicht in Ankündigungen

Einladung

Am 1. Mai 2013 nach Stuttgart auf den Spuren der Arbeiterbewegung und der Sozialdemokratie.

Die Fahrt wird organisiert und moderiert von Jörg Bogenrieder, der bereits mehrere historische Exkursionen veranstaltet hat.
  • Im Mittelpunkt steht der Besuch der Wanderausstellung „150 Jahre SPD“, die im Rathaus in Stuttgart gezeigt wird.
  • Davor werden wir das SPD-„Waldheim“ auf dem Raichberg (erbaut 1931) besuchen, einer der früheren Erholungsstätten und Treffpunkte von Arbeiterfamilien. Hier gibt es die Gelegenheit zum Kaffeetrinken.
  • Im Anschluss an den Besuch der Ausstellung wird sich ein kleiner Stadtrundgang bzw. eine kleine Stadtrundfahrt mit dem Bus anschließen (u.a. Besuch des Gedenkstättenortes „Hotel Silber“ – Ort der Gestapozentrale in Stuttgart 1933-1945).
  • Vor der Rückfahrt wird allen Gelegenheit zur Einkehr gegeben.
Abfahrt u.a. ab Ravensburg 7:30 Uhr; Weingarten 7:40 Uhr; weitere Abfahrts- bzw. Zustiegsmöglichkeiten noch variabel; abhängig von den Anmeldungen: evtl. Amtzell, Grünkraut, Baienfurt/Baindt, Gaisbeuren, Aulendorf, Binberach. Rückfahrt gegen 17 Uhr; Rückkunft an den Abfahrtsorten ca. 19:45-20:15 Uhr Fahrkosten: 15,-- Euro pro Person (Kinder und Jugendliche unter 18 Jahre 7,50 Euro. Anmeldung ab sofort möglich: per E-Mail: bogenrieder-spd(at)t-online.de oder telefonisch ab 18 Uhr unter: 07529/63212 Die Anmeldung wird erst mit Bezahlung der Fahrkosten verbindlich. Zahlung per Überweisung an: SPD Kreisverband Ravensburg, Kontonr. 48014357 bei der Kreissparkasse Ravensburg, BLZ 65050110 Verwendungszweck: Fahrt Stuttgart, Vor- und Nachname des Teilnehmers Der Bus verfügt über 51 Plätze. Reservierung erfolgt nach Eingang der Zahlung.
 

Homepage SPD Kreisverband Ravensburg

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden
 

Online spenden

Online spenden
 

SPD Allgemein

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

08.11.2017 20:23 Wichtiges Urteil für die Rechte intersexueller Menschen
Das Bundesverfassungsgericht hat heute die Verfassungswidrigkeit der Beschränkung von Geschlechtseinträgen in das Geburtenregister festgestellt und damit ein klares Zeichen für die Rechte von trans- und intersexuellen Menschen gesetzt. Die SPD-Bundestagsfraktion spricht sich darüber hinaus für eine weitere gesellschaftliche Stärkung aus. „In einem heute veröffentlichten Beschluss fordert das Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit der Eintragung eines dritten Geschlechts

Ein Service von info.websozis.de

 

Besucher

Besucher:618141
Heute:1
Online:1