SPD Kißlegg - Bad Wurzach

 

Kreis-SPD spricht sich gegen Ausbeutung von Arbeitnehmern aus

Veröffentlicht in Pressemitteilungen

VOGT (spd) – Klar gegen die Ausbeutung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern hat sich der SPD-Kreisverband Ravensburg bei seiner Vorstandssitzung am Freitag in Vogt ausgesprochen. Auch gegenüber dem Parteivorstand unterstreichen die Genossinnen und Genossen ihre Forderung nach einer sozialen Ausrichtung der ältesten demokratischen Partei Deutschlands. Dies geht aus einer Pressemitteilung des Vorstandes hervor.

Einen Aufwind spüren die Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in ihrer Partei. Mit Spannung sehen sie deshalb auch den Vorstandswahlen im Oktober entgegen. Aus dem Kreis Ravensburg erging das klare Signal nach Stuttgart, die SPD möge sich des Buchstabens „S“ in ihrem Namen wieder bewusster werden. In dem Zusammenhang spart der Kreisverband auch nicht an Kritik in seinen eigenen Reihen. Als fragwürdig wird empfunden, dass in der Vergangenheit führende Parteipolitiker einem Personaldienstleister und Leiharbeitsunternehmer aus der Region die Ehre erwiesen hatten, bei seinem Forum als Hauptgast aufzutreten. „Leute aus Osteuropa zu ködern und zu Dumpingpreisen an hiesige Kunden zu vermitteln ist Ausbeutung und unsozial“, stellte die Kreisvorsitzende Heike Engelhardt fest. „Von unserer Parteiprominenz erwarte ich hier eine eindeutige Haltung“, sagte die SPD-Kreisvorsitzende.

In nächster Zeit will der Kreisverband an verschiedenen Orten der Region mit eigenen Veranstaltungen die gesellschaftlichen Herausforderungen der Gegenwart beleuchten. Unter anderem wird es mit Expertinnen und Experten um Religionspolitik gehen. Ihr Kommen haben unter anderem der stellvertretende Bundesvorsitzende Ralf Stegner sowie Mitglieder der Landtagsfraktion und des Parteivorstandes angekündigt.

 

Homepage SPD Kreisverband Ravensburg

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden
 

Online spenden

Online spenden
 

SPD Allgemein

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von info.websozis.de

 

Besucher

Besucher:618141
Heute:13
Online:1