SPD Kißlegg - Bad Wurzach

 

Kurt Rückstieß feiert den 90. Geburtstag

Veröffentlicht in Allgemein


Kurt Rückstieß (links) mit Norbert Zeller (rechts)

Der Wahl-Ravensburger und politisches Urgestein Kurt Rückstieß feiert am 08. Juni seinen 90. Geburtstag. Vielen Ravensburgern ist Kurt Rückstieß bekannt als engagierter Demokrat und manchmal auch unbequemer Kämpfer für soziale Gerechtigkeit. Die Stadt Ravensburg würdigte diesen besonderen Einsatz und verlieh Rückstieß unlängst die Ehrennadel der Stadt.

Der gelernte Radiotechniker Kurt Rückstieß vertrat von 1964 bis 1968 die Ravensburger als Abgeordneter der SPD im Landtag. Er trat „seiner“ SPD im Jahre 1949 bei. Dem Kreistag gehörte er 30 Jahre an, die Geschicke der Stadt gestaltete Kurt Rückstieß aktiv mit als Stadtrat, dem er von 1951 bis 1984 angehörte - davon 12 Jahre als Vorsitzender der SPD-Fraktion.

Er hat sich hohes Ansehen weit über Ravensburg und die Region hinaus erworben. Mit seinem sozialen Engagement hat er sich im "Arbeitskreis Vertriebene, Hinterbliebene und Heimkehrer" eingesetzt, er war Gründungsmitglied des VdK und ist seit 1948 Mitglied der Arbeiterwohlfahrt. Kurt Rückstieß hat sich konsequent und mit Erfolg für soziale Gerechtigkeit eingesetzt. Für den Tierschutz engagierte sich der Hobby-Taubenzüchter ebenfalls.

Als Träger des Bundesverdienstkreuzes nimmt Rückstieß so gut es geht immer noch aktiv am politischen Geschehen teil. Parteiversammlungen kann Rückstieß zwar nicht mehr so oft besuchen. Den Auftritt von Franz Müntefering in Ravensburg auf dem Marienplatz während des Bundestagwahlkampfes 2009 beobachtete und kommentierte er aber aus der ersten Reihe.

Der rüstige Jubilar freut sich , seinen 90. Geburtstag im Kreise seiner Familie feiern zu können.

 

Homepage SPD Kreisverband Ravensburg

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden
 

Online spenden

Online spenden
 

SPD Allgemein

20.02.2018 14:26 Erklärung zur aktuellen Berichterstattung der BILD
Die SPD geht wegen grober Verstöße gegen die Grundsätze der journalistischen Ethik gegen einen Bericht der BILD von heute vor und wendet sich an den Deutschen Presserat. Die SPD hat den Medienrechtsanwalt Prof. Dr. Christian Schertz mit den entsprechenden Schritten betraut. Der Bericht „Dieser Hund darf über die GroKo abstimmen“ ist in seiner Kernaussage falsch,

17.02.2018 20:20 Jusos: Für einen echten Politikwechsel. Aufbruch mit unserer SPD.
Der Koalitionsvertrag im Überblick: hier gibts den Flyer zur Synopse. Neue Argumentationshilfen für Eure Diskussionen vor Ort gibt es hier.   Bei einer ersten Durchsicht des Koalitionsvertrages haben wir uns die drei vom Bonner Parteitag festgelegten Punkte, die konkret wirksame Verbesserungen gegenüber dem Sondierungspapier darstellen sollten, genauer angeschaut. Zwei davon – der Ausstieg aus der Zwei-Klassen-Medizin und eine weitergehende Härtefallregelung für Bürgerkriegsgeflüchtete –

16.02.2018 20:18 Regionale Dialogveranstaltungen mit der SPD-Spitze vom 19. bis 25. Februar 2018
In der kommenden Woche finden bundesweit zahlreiche Dialogveranstaltungen unter Beteiligung der SPD-Spitze statt. Eine Auswahl finden Sie in dieser Pressemitteilung. Informationen zu den insgesamt sieben Regionalkonferenzen des SPD-Parteivorstandes finden Sie in unserer PM 223/18 unter https://www.spd.de/presse/pressemitteilungen/detail/news/regionale-dialogveranstaltungen-der-spd/15/02/2018/. Darüber hinaus finden Sie weitere regionale Dialogveranstaltungen der SPD-Gliederungen unter https://www.spd.de/koalitionsverhandlung/. Die Dialogveranstaltungen sind überwiegend nicht presseöffentlich. Bitte beachten Sie unsere

13.02.2018 18:41 Schulz tritt zurück – Scholz übernimmt kommissarisch den Parteivorsitz – Nahles als Vorsitzende vorgeschlagen
Bericht dazu auf tagesschau.de – http://www.tagesschau.de/inland/spd-parteivorsitz-101.html

13.02.2018 18:15 Frank Schwabe zum Koalitionsvertrag/Menschenrechtspolitik
Frank Schwabe, Sprecher für Menschenrechte und humanitäre Hilfe: Im vorliegenden Koalitionsvertrag konnte die SPD wichtige Fortschritte im Bereich der Menschenrechte durchsetzen. Insbesondere im Bereich der sozialen und kulturellen Rechte finden sich wichtige Vorhaben. „Zum ersten Mal konnte sich die SPD mit CDU und CSU darauf verständigen, menschenrechtliche Vorgaben entlang der Liefer- und Wertschöpfungsketten für deutsche

Ein Service von info.websozis.de

 

Besucher

Besucher:618141
Heute:4
Online:1