SPD Kißlegg - Bad Wurzach

 

OSK-Pläne: „Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt“

Veröffentlicht in Kommunalpolitik

ISNY(sz) - Die Zukunft des Isnyer Krankenhauses bewegt derzeit die Gemüter vieler Isnyer Bürger, insbesondere auch die der älteren Menschen in der Stadt. Diese sind laut SPD im Akutfall aufgrund der oftmals eingeschränkten Mobilität besonders auf das Krankenhaus vor Ort angewiesen.

Peter Zimmer von der Arbeitsgemein-schaft der Senioren der SPD Isny (ASS) war bei der Begrüßung der zahlreichen Gäste anzumerken, dass sein Engagement für den Erhalt des Isnyer Krankenhauses eine Herzensangelegenheit ist.

Erwerb sei Fehler gewesen

Aus erster Hand informierte Peter Clément, SPD-Gemeinderat und gleichzeitig, Kreisrat und OSK-Aufsichtsratsmitglied, über den aktuellen Stand der Diskussion zur OSK. In seinem kurzen Überblick über die Entwicklung in den vergangenen Jahren fühlte er sich in seiner Einschätzung bestätigt, dass es ein Fehler war, das Elisabethenkrankenhaus in Ravensburg wegen seines immensen Sanierungsbedarfs seitens des Landkreises zu erwerben. Seiner ablehnenden Haltung stand damals und heute jedoch eine deutliche Mehrheit des Kreistages für den Erwerb des EKs gegenüber, erklärte Clément. Nun würden die Kosten für den Sanierungsbedarf teilweise aus dem Ruder laufen. Die vom Sozialministerium im Rahmen des Krankenhausbedarfsplans bis zum Jahr 2016 geforderte reduzierte Bettenzahl von 550 auf 470 Betten würde entsprechend den Prognosen für das EK zum finanziellen Desaster.

Heute: Runder Tisch einberufen

Nun solle aufgrund einer besseren Wirtschaftlichkeit zu Lasten der kleinen Krankenhäuser in Isny und Leutkirch für das EK die Erhöhung der Bettenzahl auf den alten Stand von 550 Betten beantragt werden. Dagegen gelte es gemeinsam mit allen Gruppen und Initiativen in Isny den Widerstand zu organisieren. Der von Bürgermeister Rainer Magenreuter für den heutigen Montag einberufene Runde Tisch für ein mögliches Aktionsbündnis wird ausdrücklich begrüßt.

Akzeptanz gewinnen

Seitens der SPD wird gleichzeitig auf die Umsetzung der schon länger zurückliegenden Kreistags-Entscheidung für fünf interdisziplinäre Betten am Isnyer Krankenhaus gedrängt. Man wünsche sich, dass Dr. Sebastian Gitter am Isnyer Krankenhaus operieren könne.
Damit würde das Isnyer Krankenhaus bei den Bürgern wieder an Akzeptanz gewinnen und stärker belegt werden. Die seit einem Jahr stocken den Planungen für eine Kooperation mit der evangelischen Heimstiftung zur geriatrischen Versorgung älterer Menschen soll wieder aufgenommen werden.
Die Einschätzung von Eva-Maria Meschenmoser bei der letzten öffentlichen Gemeinderatssitzung in Isny, dass bei einer Schließung des Isnyer Krankenhauses die Notarztversorgung weiter im bisherigen Umfang aufrechterhalten bleibe, wurde in der Diskussion am Wochenende deutlich in Frage gestellt.

Sitzblockade bei Kreistagssitzung?

Naheliegender sei, dass der zukünftige Notarztstandort in Kißlegg vorgehalten wird und von dort zentral für Bad Wurzach, Isny, Leutkirch und Wangen die Notarzteinsätze geplant werden. Die Senioren-SPD bezweifelt, ob dies von Kißlegg aus innerhalb der gesetzlichen Vorgabe von 15 Minuten möglich sein wird.
In der anschließend sehr lebhaften Diskussion wurde auch die Frage nach einem möglichen anderen Träger des Isnyer Krankenhauses gestellt.
Immer wieder wurde jedoch für die nächsten Wochen zu aktivem Handeln und Aktionen frei nach dem Motto: „Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt“ aufgefordert und mancher sah sich schon bei einer Sitzblockade vor der entscheidenden Kreistagsitzung am 11. Mai in Bad Wurzach.

Schwäbische Zeitung vom 12.04.2010

 

Homepage SPD Kreisverband Ravensburg

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden
 

Online spenden

Online spenden
 

SPD Allgemein

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von info.websozis.de

 

Besucher

Besucher:618141
Heute:13
Online:1