SPD Kißlegg - Bad Wurzach

 

Politischer Martini in Vogt

Veröffentlicht in Ankündigungen

„Wie weiter nach dem Atomausstieg? – Ein Jahr nach der 180-Grad-Wende der Bundesregierung“ ist der Titel der diesjährigen politischen Martiniveranstaltung der SPD. Eingeladen hat dazu der Biberacher SPD-Bundestagsabgeordnete Martin Gerster seine Stuttgarter Kollegin Ute Vogt, stellvertretende Sprecherin der Arbeitsgruppe Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit der SPD-Bundestagsfraktion, und zwar für Sonntag, 11. November, um 18 Uhr in den Gasthof „Paradies“ in Vogt.

Für die Zukunft seien viele weit reichende Maßnahmen erforderlich, um sich von der Atomkraft endgültig verabschieden und die Energiewende erfolgreich gestalten zu können, nennt Gerster als Hintergrund: „Eine rechtssichere und ergebnisoffene Endlagersuche für hochradioaktiven Müll in Deutschland wäre ein erster Schritt.“ Aber auch bei Netzausbau, Energieeffizienz und Planungsbeschleunigung müsse man endlich vorankommen.

Nach Gersters Begrüßung und der Stellungnahme Ute Vogts können die Anwesenden mit ihr diskutieren, moderiert vom Ravensburger SPD-Kreisvorsitzenden Felix Rückgauer. Dessen Stellvertreter und Ravensburger Bundestagskandidat Hannes Munzinger wird das Schlusswort halten. Er freue sich auf die Diskussionsbeiträge aller interessierten Bürger, warb Gerster: „Diskutieren Sie mit uns die Ansätze der SPD-Bundestagsfraktion zu diesen und anderen Fragen.“ Vor Programmbeginn um 19.30 Uhr besteht ab 18 Uhr die Möglichkeit zum Gans- oder vegetarischen Essen im „Paradies“. Um dafür den Bedarf abschätzen zu können, bittet Gerster um Anmeldung zu dieser öffentlichen Veranstaltung unter E-Mail martin.gerster@bundestag.de, Telefon 030/227-74711. Der Eintritt ist frei.

 

Homepage SPD Kreisverband Ravensburg

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden
 

Online spenden

Online spenden
 

SPD Allgemein

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von info.websozis.de

 

Besucher

Besucher:618141
Heute:13
Online:1