SPD Kißlegg - Bad Wurzach

 

Polizeirevier Ravensburg: Baubeginn ist überfällig

Veröffentlicht in Pressemitteilungen

Vorwürfe ungeheuerlich - Wir könnten kurz vorm Richtfest stehen

 

RAVENSBURG / STUTTGART (spd) – „Wir könnten kurz vorm Richtfest stehen!“ Das sagt der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Fraktion im Landtag und frühere Innenminister Reinhold Gall zur Situation beim Neubau des Polizeireviers Ravensburg. Doch die CDU in Stuttgart hat das Bauvorhaben gestoppt.

Als „ungeheuerlich“ bezeichnet die SPD-Kreisvorsitzende Heike Engelhardt die Vorwürfe, die der Ravensburger CDU-Landtagsabgeordnete August Schuler und Oberbürgermeister Dr. Daniel Rapp im Zusammenhang mit dem Neubau des Polizeireviers Ravensburg erhoben haben. Sie behaupten, der Spatenstich in der Gartenstraße sei eine reine Wahlkampfinszenierung gewesen. Heike Engelhardt hat bei der SPD-Fraktion im Stuttgarter Landtag nachgefragt und vom Fraktionsvorsitzenden Andreas Stoch sowie vom parlamentarischen Geschäftsführer Reinhold Gall bestätigt bekommen, der Baustopp sei vom jetzigen CDU-geführten Innenministerium verfügt worden: „Es ist eine Unverschämtheit, wenn nun die CDU, die den Weiterbau in Ravensburg blockiert, den Spatenstich als Wahlkampfnummer hinstellt.“

Reinhold Gall nennt Schulers Äußerungen „infam“ und fordert ihn auf, bei der Wahrheit zu bleiben. Das jetzige Innenministerium stelle wie im Koalitionsvertrag von Grünen und CDU gemeinsam vereinbart alle noch nicht umgesetzten Maßnahmen der Polizeistrukturreform auf den Prüfstand. Die SPD-Fraktion im Landtag hat dazu eine große Anfrage gestellt. Die Sozialdemokraten wollen wissen, wieso es ein Jahr nach einem positiven Gutachten einer weiteren Überprüfung bedarf. Im Januar 2015 hatte das Internationale Institut für Staats- und Europawissenschaften der Landesregierung bescheinigt, die Reform der Polizeistruktur im Land sei effektiv und sinnvoll umgesetzt.
 
„Völlig unverständlich“ ist es für Reinhold Gall, den Ravensburger Neubau zu stoppen. Unabhängig von der Polizeireform müsse das neue Revier gebaut worden. Das bisherige Gebäude in der Seestraße gilt als das marodeste Polizeirevier im ganzen Land. Gall: „Wahrlich kein Ruhmestitel. August Schuler, dessen Fraktion das Innenministerium führt, sollte jetzt nicht auf die Vorgängerregierung eindreschen sondern dafür sorgen, dass der längst überfällige Baubeginn endlich kommt.“
 
Für die aktive Gewerkschafterin Heike Engelhardt stellt sich nicht zuletzt die Frage nach den Arbeitsbedingungen für die Ravensburger Polizeikräfte. Sie müssen nun noch länger beengt arbeiten. „Innenminister Strobl redet doch ständig von der Wertschätzung der Polizei. Davon spüre ich in Ravensburg nichts“, sagt die SPD-Vorsitzende und fordert den Innenminister auf: „Herr Strobl, korrigieren Sie Ihre Haltung und geben Sie endlich grünes Licht!“
 
 

Homepage SPD Kreisverband Ravensburg

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden
 

Online spenden

Online spenden
 

SPD Allgemein

21.11.2017 20:36 SPD-Chef zum Scheitern von Jamaika – Es ist genügend Zeit
Nach dem Scheitern der Sondierungen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen geht SPD-Chef Martin Schulz davon aus, dass jetzt die Wählerinnen und Wähler das Wort haben. Für eine Große Koalition, bekräftigte Schulz, stehe die SPD nach wie vor nicht zur Verfügung. Die FDP hat sich davon gemacht und Angela Merkel steht jetzt ohne Verhandlungspartner für

21.11.2017 20:33 Die FDP hat Angst vor der eigenen Courage
Im Interview mit der Funke Mediengruppe erläutert Carten Schneider die Position der SPD und die mangelnde Ernsthaftigkeit der Freidemokraten. Das Interview auf spdfraktion.de

21.11.2017 18:33 Siemens steht in der Verantwortung – kein Kahlschlag im Osten
Die bekannt gewordenen Pläne von Siemens zum Arbeitsplatzabbau sind nicht hinnehmbar. Ein Unternehmen mit Milliardengewinnen kann nicht die ohnehin schwachen Industriestrukturen in Ostdeutschland erheblich weiter schädigen, wie es durch die beabsichtigte Schließung der Werke in Leipzig und Görlitz und durch den geplanten aber noch unklaren Verkauf des Werks in Erfurt beabsichtigt ist. „Siemens sollte als

19.11.2017 19:01 „Das wird eine Koalition des Misstrauens“
SPD-Fraktionschefin Andrea Nahles kritisiert das Gegeneinander der Jamaika-Parteien. Und sie erklärt, was die SPD-Fraktion tun muss, um die Menschen wieder besser zu erreichen. Interview mit Andrea Nahles von der Funke Mediengruppe auf spdfraktion.de

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

Ein Service von info.websozis.de

 

Besucher

Besucher:618141
Heute:13
Online:1