SPD Kißlegg - Bad Wurzach

 

Zeitungsbericht

Veröffentlicht in Allgemein


Jens Prieß aus Bad Wurzach soll den neuen Ortsverein führen (Foto Lang)

Bad Wurzacher gründen mit Kißlegg zusammen einen gemeinsamen Ortsverein

Bad Wurzach sl Die SPD in Bad Wurzach will sich neu organisieren. Vorgesehen ist ein Zusammenschluss mit den Kißlegger Sozialdemokraten zum Ortsverein Kißlegg-Bad Wurzach. Am 17. November, 19.30 Uhr, ist im Kißlegger Schlosskeller die maßgebende Versammlung.

 

Designierter Vorsitzender des neuen Ortsvereins ist der Bad Wurzacher Jens Prieß. Der 36-Jährige ist Lagerist bei Lissmac und derzeit Verwalter des Bad Wurzacher Ortsvereins. Prieß stammt aus Rheinland-Pfalz, wohnt seit 2005 in Bad Wurzach, woher seine Ehefrau stammt, und ist Ende 2013 in die SPD eingetreten.

 

Jahrelang im Dornröschenschlaf

 

Dieser war nach gut 20-jährigem Dornröschenschlaf zur Kommunalwahl 2014 wiederbelebt worden. Und erzielte beim Urnengang einen Achtungserfolg. In Norbert Lehr sitzt seitdem wieder ein Sozialdemokrat im Bad Wurzacher Gemeinderat.

 

 

Trotzdem zählt der Bad Wurzacher Ortsverein der SPD derzeit nur fünf Mitglieder. Mit dem Zusammenschluss mit Kißlegg erhoffen sich die Sozialdemokraten beider Orte eine höhere Schlagkraft in ihren Kommunen.

 

„Das ist schlimm“

 

Aktiver zu werden, näher am Bürger dran zu sein, Sprachrohr seiner Sorgen und Nöte zu sein – das will die SPD künftig. „Wir wollen mit den Menschen ins Gespräch kommen, über ihre Probleme sprechen, uns für die Interessen der Bürger einsetzen“, sagt Jens Prieß. „Denn Bürgernähe kommt in der Politik allgemein und auch in Bad Wurzach zu kurz. Und das ist schlimm.“

 

 

Soziale Gerechtigkeit hat Prieß sich auf die Fahnen geschrieben, und da liege auch in der Riedstadt vieles im Argen, sagt er. „Die Erhöhung der Hundesteuer tut vielen sehr weh, auch die extrem hohen Kindergartengebühren belasten viele Familien über Gebühr, und beim Hallenbadbau, bei dessen Planung der Bürger nicht mit eingebunden wurde, muss nun genau auf die Kosten geachtet werden“, nennt er als Themen der hiesigen Kommunalpolitik.

 

„Nicht so wie die Bundes-SPD“

 

„Wir sind dabei nicht so wie die Bundes-SPD“, so Prieß mit kritischem Blick auf Bundesvorsitzenden Sigmar Gabriel und Co., „sondern wir setzen uns wirklich für das Wohl der Bürger ein.“

 

 

Prieß ist dabei Realist genug, um zu wissen, dass nicht alles, was er und seine Parteigenossen sich vornehmen, umsetzbar sein wird. „Man kann’s nie allen Recht machen. Das wird auch uns nicht gelingen.“

 

Bürgerstammtisch geplant

 

Versuchen aber wollen sie es. Geplant ist zum Beispiel ein monatlicher Bürgerstammtisch, zu dem jeder kommen kann, um seine Probleme vorzutragen. „Unser Stadtrat wird dann diese in das Gremium hineinbringen“, verspricht Prieß.

 

 

Mehr als einen Stadtrat nach der nächsten Kommunalwahl im Frühjahr 2019 zu stellen, ist auch ein Ziel der neuen SPD im Städtle. Auch das eine große Aufgabe: „Möglichst viele Kandidaten für eine SPD-Liste zu finden, wird ein Schwerpunkt für den neuen Vorstand sein“, weiß Prieß.

 

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden
 

Online spenden

Online spenden
 

Termine

Alle Termine öffnen.

06.07.2018, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr Kreismitgliederversammlung
Am Freitag, 06.07.2018, ab 18 Uhr , findet die Kreis-Mitgliederversammlung mit Wahlen zum Vorstand un …

Alle Termine

 

SPD Allgemein

20.06.2018 19:00 Wir haben viel vor. Und Lust auf morgen.
Wir wollen Bewegung: zum Besseren, nach vorn. Wir wollen in einer Welt, die sich immer schneller dreht, mehr von dem, was uns wichtig ist: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Darum machen wir uns auf für ein besseres Land. In einem besseren Europa. Wenn wir den Mut haben für große Ideen und neugierig sind, werden wir das

20.06.2018 18:10 Ungarn plant Angriff auf die Zivilgesellschaft
Die rechtskonservative Regierung Ungarns will Nichtregierungsorganisationen (NGOs), die Flüchtlinge in Ungarn unterstützen, mit einer Strafsteuer belegen. Heute wurde diese Steuer in Höhe von 25 Prozent auf ausländische Spenden beschlossen. „Das Gesetzespaket der ungarischen Regierung ist ein Angriff auf den ungarischen Rechtsstaat und alle Menschen, die sich für grundlegende Menschenrechte einsetzen. Sollte das ungarische Parlament dieses

20.06.2018 17:45 Achim Post: Begrüße Merkels Ja zu einem Investitionsbudget in der Eurozone
SPD-Fraktionsvize Achim Post begrüßt die Einigung zwischen Kanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron auf eine engere Zusammenarbeit zur Stärkung Europas. Er erwartet nun weitere Schritte auf dem EU-Reform-Gipfel. „Der gestrige Tag war ein guter Tag für alle, die Europa stärken und nicht schwächen wollen. Deutschland und Frankreich haben deutlich gemacht, dass sie gemeinsam für ein starkes Europa

20.06.2018 17:21 Deutsch-französisches Ministertreffen: umfassender Fahrplan für Weiterentwicklung der EU
In Meseberg haben sich Angela Merkel und Emmanuel Macron auf weitreichende Reformvorschläge für die Eurozone und die europäischen Institutionen geeinigt. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das Reformpaket, das beim EU-Gipfel Ende kommender Woche mit den übrigen Mitgliedstaaten beraten werden wird. „In einer Zeit, in der die Errungenschaften des geeinten Europas von nationalistischen, antieuropäischen Kräften infrage gestellt werden,

19.06.2018 21:15 Die Zeit drängt: nachhaltigere Landwirtschaft jetzt
Eine nachhaltigere und zukunftsweisende Landwirtschaft entsteht nicht von allein. Eine Chance bietet der Reformprozess zur Gemeinsamen europäischen Agrarpolitik (GAP) nach 2020. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert deshalb, Anreize in der EU-Agrarpolitik zu schaffen, die nachhaltiges und umweltschonendes Wirtschaften belohnen. Die Bundesregierung muss sich für eine leistungsorientierte Förderung einsetzen, die den Herausforderungen wie Klimaschutz, Biodiversität, Tierwohl und der

Ein Service von info.websozis.de

 

Besucher

Besucher:618141
Heute:8
Online:1