SPD Kißlegg - Bad Wurzach

 

Zeller als Abgeordneter ein Vorbild

Veröffentlicht in Allgemein

Rund 200 Gäste feiern 60. von Norbert Zeller

Friedrichshafen– Als „durchaus ministrabel“ hat Landtagsvizepräsident Wolfgang Drexler (SPD) den SPD-Landtagsabgeordneten Norbert Zeller bei dessen Geburtstagsfeier zum „Sechziger“ am Samstag im Bürgerhaus in Kluftern bezeichnet.
„Darüber hinaus ist Norbert Zeller unverzichtbar für das Land, den Landtag und die Bodensee region“, sagte Drexler vor rund 200 Gästen in seiner Laudatio.

Seine Partei sei auf die Arbeit Zellers als Vorsitzender des Ausschusses für Schule, Jugend und Sport angewiesen. Die SPD stehe zur Elektrifizierung der Südbahn genauso wie zu „Stuttgart 21“, beide Projekte könne man nicht getrennt sehen.

Die Sozialdemokraten stünden aber auch zur Messe Friedrichshafen, zum Flughafen, zum Bodensee als schützenswertes Biotop und auch zum Katamaran, sagte Drexler weiter. „Norbert Zeller vertritt die Interessen der Bodenseeregion in Stuttgart in hervorragender Weise“, betonte er und wünschte dem „Geburtstagskind“ viel Erfolg im Wahlkampf und wie bisher ein großes Quantum Streitlust.

SPD-Kreisvorsitzender Jochen Jehle nannte Norbert Zeller einen kompetenten Ansprechpartner für die Probleme und Anliegen der Bürger und Vermittler zwischen den verschiedensten Interessen vor Ort und im Land. „Wer heute die weit verbreitete Kritik an unserer Demokratie und ihren Politikern liest, weiß, dass Norbert Zeller damit nicht gemeint sein kann. Im Gegenteil, er ist ein Vorbild für einen guten Politiker. Als solches Vorbild feiern wir ihn heute“, lobte Jehle, der zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und Verwaltung will kommen hieß.

Friedrichshafens Erster Bürgermeister Stefan Köhler eröffnete den Reigen der Glückwünsche. Es folgten Erster Landesbeamter Joachim Kruschwitz, der über seine Tochter mit der Familie Zeller verwandtschaftlich verbunden ist, der stellvertretende Ortsvorsteher von Kluftern, Bernd Caesar, der SPD-Fraktionsvorsitzende im Friedrichshafener Gemeinderat, Roland Frank, die FDP-Kreistagsfraktionsvorsitzende Eryka Goll und die Lindauer SPD-Kreisvorsitzende Claudia Sigolotto. Für den Musikverein Jettenhausen, dessen Mitglied Norbert Zeller ist, überreichten Ehrenvorsitzender Eduard Hager und der Vorsitzende Willi Brugger eine neue CD mit den Musikstücken, die die Kapelle unter Leitung von Sandra Möhrle während der Feier gespielt hat.

Nach einer launigen Kostprobe des Kabarettisten Mike Jörg bedankte sich Norbert Zeller für die Lobesworte: „Eigentlich fühlte ich mich etwas beschämt darüber, aber dann habe ich mich ehrlich gesagt auch riesig gefreut!“ Gefreut habe er sich auch besonders, dass das Häfler „sozialdemokratische Urgestein“ Alfred Vogler gekommen sei. Ganz aktuell müsse man den Kopf schütteln, über das, was zurzeit mit „Stuttgart 21“ ablaufe. „Da wird so getan, als ob ein Atomkraftwerk gebaut werden sollte“, sagte Zeller verärgert.

Südkurier vom 23. August 2010

 

Homepage SPD Kreisverband Ravensburg

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden
 

Online spenden

Online spenden
 

SPD Allgemein

17.01.2018 18:35 Kürzung der US-Hilfsmittel für Palästina verschärft die Situation im Nahen Osten
Die SPD-Bundestagsfraktion kritisiert die Ankündigung der USA, rund die Hälfte ihrer Zahlung an das Palästinenserhilfswerk der Vereinten Nationen (UNRWA) einzufrieren. „Die amerikanische Regierung hat heute angekündigt, rund die Hälfte ihrer Zahlungen in Höhe von 65 Millionen Dollar an das Hilfswerk der Vereinten Nationen für Palästina-Flüchtlinge im Nahen Osten (UNRWA) einzufrieren und lediglich 60 Millionen Euro

16.01.2018 18:33 Grundsteuer – Wegfall gefährdet kommunale Daseinsvorsorge
Die heutige Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat einmal mehr gezeigt, dass die Grundsteuer reformiert werden muss. Die Politik ist zum Handeln aufgefordert. Mit dem Reformvorschlag des Bundesrates liegt ein gangbares Modell auf dem Tisch. „Die mündliche Verhandlung vor dem Bundesverfassungsgericht hat uns in der Ansicht bestärkt, dass wir um eine Reform der Grundsteuer nicht umhinkommen.

16.01.2018 18:32 Das Sondierungspapier trägt die Handschrift der SPD
Christine Lambrecht, Fraktionsvizin für Finanzen und Haushalt, erklärt, warum sie für ein Ja zu Koalitionsverhandlungen mit der Union wirbt. Hauptgrund: die Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen dank SPD. „Finanzielle Entlastungen für kleine und mittlere Einkommen – das haben wir im Wahlkampf versprochen, und das haben wir in den Sondierungsgesprächen mit der Union auch durchgesetzt. Eine breite Mehrheit wird nach

16.01.2018 18:30 Andrea Nahles: „Wir sollten aufhören, das Ergebnis schlechtzureden“
Interview mit Andrea Nahles mit der Passauer Neuen Presse Die SPD-Fraktionsvorsitzende erklärt, warum die SPD in den Sondierungsgesprächen 80 Prozent ihrer Forderungen erreicht hat. Dieser Erfolg gelte insbesondere für Rente, Pflege, Arbeit und Bildung. Das gesamte Interview finden Sie auf spdfraktion.de

15.01.2018 18:36 Die Sondierung
Die SPD hat in den Sondierungsgesprächen mit CDU und CSU hart verhandelt – im Interesse der Menschen im Land. Unser Anspruch ist, dass eine neue Bundesregierung den sozialen Zusammenhalt in unserem Land stärkt, dass sie Motor einer neuen Europapolitik wird, und dass sie unser Land dort erneuert, wo es nicht modern ist. Nicht alles, was

Ein Service von info.websozis.de

 

Besucher

Besucher:618141
Heute:10
Online:1