SPD Kißlegg - Bad Wurzach

 

Asylbewerber in Wilhelmsdorf

Veröffentlicht in Ortsverein

„Die Flüchtlinge und Asylbewerber brauchen dringend einen legalen und sicheren Zugang nach Europa, die europäischen Staaten müssen ihnen die Möglichkeit bieten, die jeweilige Landessprache schnell zu lernen, die bürokratischen Schwierigkeiten für die Aufnahme und die Anerkennung als Asylbewerber müssen so niedrig wie möglich gehalten werden - wenn diese Bedingungen erfüllt sind, ist es verhältnismäßig einfach, Arbeit für die Asylbewerber zu finden und zu vermitteln, jedenfalls in Handwerksberufen“.

So fasste der Vorsitzendes des SPD-Ortsvereins Wilhelmsdorf die Ergebnisse einer 1 1/2- stündigen Informationsveranstaltung zusammen, zu der der SPD-Ortsverein Wilhelmsdorf eingeladen hatte und die von der Leiterin des Unterstützerkreises Asylbewerber in Wilhelmsdorf Frau Schübert und weiteren fünf Mitgliedern dieses Unterstützerkreises sowie sieben Asylbewerbern aus den beiden Asylbewerberheimen in Wilhelmsdorf gestaltet wurde. Die Asylbewerber aus Gambia, Pakistan und Syrien gaben Auskunft über ihr Leben und Lernen in Wilhelmsdorf und ihre Bemühungen, Arbeit zu finden, Frau Schübert und die anderen Mitglieder des Unterstützerkreises informierten über die Lebens- und Lernbedingungen, die mentalen Eigenheiten der Asylbewerber, die Schwierigkeiten, die unser bürokratisches System für die Flüchtlinge bereit hält und die Traumatisierungen, denen sie auf ihrer Flucht - teilweise durch die Wüste, auf jeden Fall übers Mittelmeer - ausgesetzt waren.


Die wichtigste Botschaft der Mitglieder des Unterstützerkreises war wohl: die Beschäftigung mit den Flüchtlingen, das Bemühen, ihnen zu helfen und sie bei den Ämtern, der Arbeitssuche und beim lernen der deutschen Sprache zu unterstützen, gibt dieses Flüchtlingen ein Gesicht - macht sie von einem „Fall“ zu einem Menschen, den man nicht hängen- oder gar fallenlassen kann, auch wenn seine andere, ungewohnte Mentalität manchmal zu Frustrationen führt. So wurde der Abend unversehens zu einer Werbung für einen positiven, offenen Umgang mit den Flüchtlingen und dafür, sich ihnen zuzuwenden mit Empathie, Verständnis für ihre aktuellen und in der Vergangenheit liegenden Schwierigkeiten und ihnen hier zu helfen, sich in der Fremde zurecht zu finden.


Die Asylbewerber hoben in ihren zum Teil auf deutsch gehaltenen Bemerkungen hervor, dass sie die positive Grundeinstellung der Wilhelmsdorfer Bevölkerung als wohltuend empfinden - und für die Unterstützung des Unterstützerkreises dankbar sind.

Immer wieder aber schweifte der Blick der Anwesenden über Wilhelmsdorf hinaus. Das führte zu der Forderung „Die Situation in den Herkunftsländern muss positiv gestaltet werden“ (wobei keiner sagen konnte, wie das konkret zu bewerkstelligen sei) und eben zu den Forderungen, die am Schluss der Veranstaltung (und am Anfang dieses Berichtes) standen: legaler, sichererZugang, ohne auf Schlepper angewiesen zu sein, garantierte (und geforderte) Möglichkeit, deutsch zu lernen, möglichst geringe bürokratische Hürden und ausreichende personelle Ausstattung der Aufnahmestellen.


Die heutigen Nachrichten über die Aufnahme der EU-Kommissionsvorschläge über die
Quotenregelung für die Aufnahme von Flüchtlingen durch mehrere Mitgliedsstaaten allerdings gibt der Hoffnung auf eine positive Entwicklung kaum Nahrung.

 

Homepage SPD Kreisverband Ravensburg

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden
 

Online spenden

Online spenden
 

SPD Allgemein

23.07.2021 14:55 NACH DER HOCHWASSERKATASTROPHE – „WIR STEMMEN DAS GEMEINSAM!“
Nach der Hochwasserkatastrophe hat das Kabinett ein von Olaf Scholz eingeleitetes erstes großes Hilfspaket und ein milliardenschweres Aufbauprogramm auf den Weg gebracht. „Wir stemmen das gemeinsam!“, sagte der Vizekanzler. „Wir werden das tun, was erforderlich ist.“ Die Hilfen sollten schnell und unbürokratisch fließen. „Alle können sich jetzt darauf verlassen“, sagte Scholz. Die Hochwasserkatastrophe habe viel

23.07.2021 05:52 Bernhard Daldrup zum Förderprogramm für Innenstädte
Unsere Innenstädte und Zentren sind durch die Corona-Krise sehr gebeutelt. Die langen Schließungen haben insbesondere den regionalen Einzelhandel und die Kulturszene getroffen. Theaterbesuche, Konzerte, Lesungen – all dies konnte im vergangenen Jahr kaum stattfinden und all dies sind Veranstaltungen, die Menschen in die Innenstädte ziehen und diese beleben. Aus diesem Grund stellt Bundesfinanzminister Olaf Scholz

21.07.2021 15:50 Ein kraftvolles Zeichen gesamtstaatlicher Solidarität
Das Bundeskabinett hat eine millionenschwere Soforthilfe für Hochwasseropfer auf den Weg gebracht. Für SPD-Fraktionsvize Achim Post eine klares Signal: Bund und Länder stehen in dieser Krise zusammen. „Viele Menschen in den Hochwassergebieten sind unverschuldet und über Nacht in Existenznot geraten. Die Schäden sind immens. Um die Not zu lindern wird auf Initiative von Bundesfinanzminister Olaf

21.07.2021 14:48 Daldrup/Kaiser zu Smart Cities in den Kommunen
Die Modellprojekte „Smart Cities“ der dritten Staffel sind entschieden. Beworben hatten sich für die dritte Förderrunde deutschlandweit 94 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. Die SPD-Fraktion im Bundestag lobt, dass nachhaltige und gemeinwohlorientierte Smart-City-Ansätze erprobt werden. „Seit 2019 unterstützt der Bund mit dem Programm ‚Modellprojekte Smart Cities‘ Zukunftsprojekte für die Entwicklung und Umsetzung digitaler Technologien in

20.07.2021 14:46 Geld nehmen und gegen alle Werte verstoßen, das geht nicht
Vor der Vorstellung des Jahresberichts zur Rechtsstaatlichkeit der EU-Kommission hat Frank Schwabe die Sperrung von Geldern für Ungarn und Polen gefordert. Er betont, dass die EU auch eine Wertegemeinschaft ist. „Die Kommission muss endlich von der Möglichkeit Gebrauch machen, die in Ungarn und Polen fortwährenden Verstöße gegen rechtsstaatliche Prinzipien finanziell zu sanktionieren. Geld nehmen und

Ein Service von info.websozis.de

 

Besucher

Besucher:618141
Heute:23
Online:2