SPD Kißlegg - Bad Wurzach

 

Asylbewerber in Wilhelmsdorf

Veröffentlicht in Ortsverein

„Die Flüchtlinge und Asylbewerber brauchen dringend einen legalen und sicheren Zugang nach Europa, die europäischen Staaten müssen ihnen die Möglichkeit bieten, die jeweilige Landessprache schnell zu lernen, die bürokratischen Schwierigkeiten für die Aufnahme und die Anerkennung als Asylbewerber müssen so niedrig wie möglich gehalten werden - wenn diese Bedingungen erfüllt sind, ist es verhältnismäßig einfach, Arbeit für die Asylbewerber zu finden und zu vermitteln, jedenfalls in Handwerksberufen“.

So fasste der Vorsitzendes des SPD-Ortsvereins Wilhelmsdorf die Ergebnisse einer 1 1/2- stündigen Informationsveranstaltung zusammen, zu der der SPD-Ortsverein Wilhelmsdorf eingeladen hatte und die von der Leiterin des Unterstützerkreises Asylbewerber in Wilhelmsdorf Frau Schübert und weiteren fünf Mitgliedern dieses Unterstützerkreises sowie sieben Asylbewerbern aus den beiden Asylbewerberheimen in Wilhelmsdorf gestaltet wurde. Die Asylbewerber aus Gambia, Pakistan und Syrien gaben Auskunft über ihr Leben und Lernen in Wilhelmsdorf und ihre Bemühungen, Arbeit zu finden, Frau Schübert und die anderen Mitglieder des Unterstützerkreises informierten über die Lebens- und Lernbedingungen, die mentalen Eigenheiten der Asylbewerber, die Schwierigkeiten, die unser bürokratisches System für die Flüchtlinge bereit hält und die Traumatisierungen, denen sie auf ihrer Flucht - teilweise durch die Wüste, auf jeden Fall übers Mittelmeer - ausgesetzt waren.


Die wichtigste Botschaft der Mitglieder des Unterstützerkreises war wohl: die Beschäftigung mit den Flüchtlingen, das Bemühen, ihnen zu helfen und sie bei den Ämtern, der Arbeitssuche und beim lernen der deutschen Sprache zu unterstützen, gibt dieses Flüchtlingen ein Gesicht - macht sie von einem „Fall“ zu einem Menschen, den man nicht hängen- oder gar fallenlassen kann, auch wenn seine andere, ungewohnte Mentalität manchmal zu Frustrationen führt. So wurde der Abend unversehens zu einer Werbung für einen positiven, offenen Umgang mit den Flüchtlingen und dafür, sich ihnen zuzuwenden mit Empathie, Verständnis für ihre aktuellen und in der Vergangenheit liegenden Schwierigkeiten und ihnen hier zu helfen, sich in der Fremde zurecht zu finden.


Die Asylbewerber hoben in ihren zum Teil auf deutsch gehaltenen Bemerkungen hervor, dass sie die positive Grundeinstellung der Wilhelmsdorfer Bevölkerung als wohltuend empfinden - und für die Unterstützung des Unterstützerkreises dankbar sind.

Immer wieder aber schweifte der Blick der Anwesenden über Wilhelmsdorf hinaus. Das führte zu der Forderung „Die Situation in den Herkunftsländern muss positiv gestaltet werden“ (wobei keiner sagen konnte, wie das konkret zu bewerkstelligen sei) und eben zu den Forderungen, die am Schluss der Veranstaltung (und am Anfang dieses Berichtes) standen: legaler, sichererZugang, ohne auf Schlepper angewiesen zu sein, garantierte (und geforderte) Möglichkeit, deutsch zu lernen, möglichst geringe bürokratische Hürden und ausreichende personelle Ausstattung der Aufnahmestellen.


Die heutigen Nachrichten über die Aufnahme der EU-Kommissionsvorschläge über die
Quotenregelung für die Aufnahme von Flüchtlingen durch mehrere Mitgliedsstaaten allerdings gibt der Hoffnung auf eine positive Entwicklung kaum Nahrung.

 

Homepage SPD Kreisverband Ravensburg

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden
 

Online spenden

Online spenden
 

Termine

Alle Termine öffnen.

25.05.2019, 09:00 Uhr - 12:00 Uhr Präsenz auf dem Wochenmarkt
Das ist der letzte Tag vor der Wahl. An diesem Tag können Sie gerne kommen und uns mit Ihren letzten Fragen löcher …

26.05.2019 Kommunalwahlen

Alle Termine

 

SPD Allgemein

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

Ein Service von info.websozis.de

 

Besucher

Besucher:618141
Heute:39
Online:1