SPD Kißlegg - Bad Wurzach

 

Berufswahl: Gleiche Chancen für alle!

Veröffentlicht in Kommunalpolitik

Unsere Kreisvorsitzende Heike Engelhardt fordert gleiche Chancen für alle bei der Berufswahl

KREIS RAVENSBURG (spd) – Mit der Diskussion um die Zukunft der gewerblichen Schulen im Kreis Ravensburg hat sich der SPD-Kreisvorstand in seiner jüngsten Sitzung befasst. Für Unverständnis sorgt die Haltung der Kreisverwaltung. „Da sollen in einem Hauruck-Verfahren nun Nägel mit Köpfen gemacht werden, anstatt die Argumente transparent und öffentlich auszutauschen“, kritisierte die Kreisvorsitzende Heike Engelhardt.

 

Die SDP-Fraktion im Kreistag hatte beschlossen, sich nicht von „Kirchturmdenken“ beeinflussen zu lassen. Erst nach Besichtigung aller derzeitigen Standorte wollte man zu einer eigenen Abwägung kommen. Es geht schließlich um Lösungen mit Langzeitwirkung, die für die ganze Region von erheblicher Bedeutung sind.

Rudolf Bindig, SPD-Fraktionschef im Kreistag, betont:

„Dabei geht es auch um ein sehr beträchtliches Finanzvolumen. Wir konnten uns bereits im letzten Jahr überzeugen, dass in Wangen und Leutkirch gut funktionierende Strukturen vorhanden sind. Ohne Not muss man hier keine tiefgreifenden Änderungen vornehmen. Das Wort der „Kleinklassenproblematik“ wird ständig hervorgehoben, obwohl es dort gar nicht akut ist. Daher plädiert die SPD-Fraktion im Kreistag auf jeden Fall für nur minimale und unbedingt erforderliche Eingriffe in diese aktiven Strukturen zum jetzigen Zeitpunkt und in den nächsten Jahren.“

Kreisrat Gerhard Lang ergänzt:

„Wir sind der Überzeugung, dass nur durch eine Verlängerung der Informations- und Beratungsphasen eine wirkungsvolle Schulentwicklung möglich ist. Wir haben daher beantragt, dass im Schul- und Kulturausschuss nach Abschluss von fünf Schulbesichtigungen im Januar 2018 öffentlich beraten und eine Entscheidung erst mit der Kreistagssitzung am 22.3.2018 getroffen wird.“

Wenn die Belange der Schülerinnen und Schüler und der Eltern nachgefragt und die Interessen der Ausbildungsbetriebe eingebracht werden, ist eine Entscheidung möglich, die allen gerecht wird. Die SPD steht grundsätzlich dazu, sehr kleine Klassen auf ihre Zukunftsfähigkeit hin zu prüfen, nicht zuletzt im Hinblick auf gerechte Verteilung von Ressourcen, organisatorische Herausforderungen und pädagogische Qualität.

„Schulen müssen handlungsfähig sein“, sagt Bildungsexpertin Heike Engelhardt.
In der Zusammenlegung von Standorten und Verlagerungen von Ausbildungsgängen sieht sie allerdings keine Lösung und pflichtet Fraktionschef Bindig bei: „Da greift das Land in die Berufswahl der Jugendlichen ein.“ Wenn eine 15-Jährige zur Ausbildung in ihrem Traumberuf von Isny in die Berufsschule nach Ravensburg gezwungen werde, müsse sie sich für einen Beruf entscheiden, den sie in Wohnortnähe erlernen kann. Heike Engelhardt fordert gleiche Chancen für alle bei der Berufswahl.

Nicht zuletzt sieht die SPD auf Seiten der Kreisverwaltung einen „Denkfehler“. Das Land verpflichtet sich, allen Schülerinnen und Schülern zumutbare Wege zu Bildung zu ermöglichen. „Hier ist die Kreisverwaltung klare Antworten schuldig. Wir wollen sichergestellt wissen, dass die Wege zu den angedachten Standorten in jedem Fall zumutbar sind. Das ist auch eindeutig die Rechtslage“, sagte Rudolf Bindig.

 

Homepage SPD Kreisverband Ravensburg

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden
 

Online spenden

Online spenden
 

Termine

Alle Termine öffnen.

03.11.2018 - 03.11.2018 Treffen der SPD-Neumitglieder
An unsere Neumitglieder richtet sich diese Veranstaltung im Regionalzentrum Biberach am Samstag, 03. November. …

14.11.2018, 18:00 Uhr - 21:00 Uhr POLITISCHER MARTINI mit Leni Breymaier & Martin Gerster
Die Landesvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Leni Breymaier kommt ebenso wie ihr Bundestagskollege Ma …

Alle Termine

 

SPD Allgemein

12.10.2018 19:02 Oliver Kaczmarek und Ties Rabe: Wer Schulen zu politikfreien Räumen erklären will, hat nicht verstanden, wie Demokratie funktioniert
In immer mehr Bundesländern organisiert die AfD Meldeportale zur Denunziation von Lehrkräften. Dazu erklären anlässlich der heutigen Tagung sozialdemokratischer Bildungspolitikerinnen und –politiker aus Bund und Ländern in Berlin Oliver Kaczmarek, MdB, Beauftragter des SPD-Parteivorstandes für Bildungspolitik und Ties Rabe, Koordinator der SPD geführten Länder in der Kultusministerkonferenz: Nur wer über Politik diskutiert und sich eine eigene Meinung

11.10.2018 22:19 Schädliche Dieselabgase am Arbeitsplatz begrenzen
EU-Institutionen einigen sich auf strengere Werte für Dieselabgase Am Donnerstag, 11.Oktober 2018, erzielten EU-Kommission, Europäisches Parlament und Europäischer Rat überraschend ein Übereinkommen bei der Revision für krebserregende Stoffe in Dieselabgasen. „In der Lagerhalle, beim Bergbau oder im Güterverkehr leiden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer unter gesundheitschädigenden Abgasen. Europa sorgt nun endlich für mehr Schutz am Arbeitsplatz. Das

09.10.2018 14:49 Europa-SPD fordert Konsequenzen aus UN-Klimabericht
Der Weltklimarat hat am Montag, 8. Oktober 2018, einen Bericht über die negativen Folgen der Erderwärmung veröffentlicht. Er geht darauf ein, welche zusätzlichen politischen Maßnahmen nötig sind, um das Ziel des Pariser Abkommens zu erreichen. Im Weltklimavertrag wurde vereinbart, die Erderwärmung auf weit unter 2 Grad, möglichst sogar auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Der

09.10.2018 07:05 Der IPCC-Bericht macht überdeutlich: Wir haben keine Zeit zu verlieren!
SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch zum heute veröffentlichten Bericht des Weltklimarates und zum Hambacher Forst: „Wir müssen endlich die Wende schaffen.“ „Der IPCC-Bericht macht überdeutlich, wir haben keine Zeit zu verlieren. Wir müssen endlich in allen Sektoren die Wende schaffen. Die aktuelle Entwicklung beim Hambacher Forst bietet die Gelegenheit zur konstruktiven Entwicklung eines breiten gesellschaftlichen Konsens in der Kohlekommission. Es geht

09.10.2018 06:05 Aktivist aus Tschetschenien wird mit Václav-Havel-Menschenrechtspreis des Europarats ausgezeichnet
Zur Verleihung des Václav-Havel-Menschenrechtspreises des Europarates gratuliert die SPD-Bundestagsfraktion dem Preisträger und weist auf die schwierige Menschenrechtssituation in Tschetschenien hin. „Oyub Titiev, Vorsitzender des Memorial Human Rights Center in Tschetschenien, wurde heute der Václav-Havel-Menschenrechtspreis des Europarates verliehen. Der Europarat würdigt den unermüdlichen Einsatz für den Erhalt der Menschenechte in Tschetschenien. Oyub Titiev hatte die Leitung

Ein Service von info.websozis.de

 

Besucher

Besucher:618141
Heute:23
Online:1