SPD Kißlegg - Bad Wurzach

 

Isnyer SPD-Antrag zur Erweiterung des Leistungsangebotes im ÖPNV erfolgreich

Veröffentlicht in Kommunalpolitik

Dem Antrag der SPD, die Angebote des öffentlichen Nahverkehrs (ÖPNV) zu verbessern, kommt die Stadtverwaltung nach. Bei dem Wunsch, eine stete Fahrradmitnahme zu ermöglichen, habe man sich mit den Busfirmen noch nicht einigen können, da es sich um eine zeitaufwendige Angelegenheit handle. Oswald Längst pflichtet bei: „Wir bleiben am Ball.“

Für Rollstuhl abhängige Gäste wünscht sich die SPD ebenso eine zuverlässige Lösung: Niederflurbusse sollen regelmäßig eingesetzt werden, damit die betroffenen Menschen planen können. Oswald Längst gibt den Tenor aus den Gesprächen mit dem ÖPNV wieder: „Im Winter ist das nicht machbar.“ Die RAB wolle darauf nicht eingehen. Auch hier versprach Längst, das Thema weiter aktuell zu halten. Die Idee, die Bushaltestelle am Stephanuswerk Isny in den Fahrplan von RAB und RBI aufzunehmen, sei ebenso abgelehnt worden. Die Fahrpläne seien zu eng. Für Personen, die einen Isny-Pass besitzen, wünscht sich die SPD eine kostenlose Nutzung des ÖPNV. Hier habe man sich darauf geeinigt, dies im Bereich 70 (Isny und Umgebung) zu ermöglichen.

Auf Antrag der SPD soziale Leistungen für Bedürftige erweitert

Der Isny-Pass (Sozialpass) war ein weiteres Thema. Dieser soll erweitert werden. Die Einkommensgrenze der Alleinerziehenden darf nun bis zu 20 Prozent (vorher zehn Prozent) überstiegen werden, um den Pass zu erhalten. Zudem sind weitere Vergünstigungen bei öffentlichen Angeboten angedacht. Dem Beschlussvorschlag der Verwaltung wurde einstimmig stattgegeben.

Schwäbische Zeitung vom 26.04.2010

 

Homepage SPD Kreisverband Ravensburg

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden
 

Online spenden

Online spenden
 

SPD Allgemein

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de

 

Besucher

Besucher:618141
Heute:6
Online:1