SPD Kißlegg - Bad Wurzach

 

Von Unverzichtbarkeit ist „nichts zu merken“

Veröffentlicht in Wahlkreis

ISNY- Die Landtagsabgeordnete Ulla Haußmann (SPD) ist auf Einladung der SPD Isny und Ortsvereinsvorsitzendem Otto Ziegler zu einem Gespräch über gesundheitspolitische Themen ins Stephanuswerk gekommen.

„Sie dürfen alle Sorgen bei mir abladen“, ermunterte Haußmann eingangs. Übers Abladen ging es auch nicht hinaus, denn konkrete Konzepte, Lösungsmöglichkeiten oder gar Versprechen hatte die Sprecherin für Sozial- und Gesundheitspolitik nicht parat. „Da fehlen uns Mehrheiten“, erklärte sie.

Belegung ist rückläufig

Regionaldirektor Dirk Holst machte darauf aufmerksam, dass geriatrische Reha die Notwendigkeit von Pflege in vielen Fällen hinausschieben würde. Dass in Baden-Württemberg die Geriatrie zwar als unverzichtbar bezeichnet werde, „wir davon aber nichts merken“. Die Belegung sei ständig rückläufig. Vor 20 Jahren habe man im Land in der Geriatrie ein führendes System gehabt, erklärte auch Bürgermeister Rainer Magenreuter, jetzt laufe es auf das Gegenteil hinaus. Auch die Oberschwabenklinik (OSK) habe ihre liebe Not mit der Geriatrie. Holst fürchtet, die Entwicklung führe in die vollstationäre Versorgung. Er könne sich das nur so erklären, dass geriatrische Reha die Krankenkassen bezahlen müssten, die Pflege aber als eine Art Teilkasko zu einem großen Teil von den Betroffenen und ihren Angehörigen bezahlt würde. Bayern sei, wies Holst hin, auf diesem Gebiet deutlich weiter, die Mehrzahl der Betten in der geriatrischen Reha würden aus Bayern belegt.


Die Bremse angezogen

Bernd Grube, Leiter der medizinisch-beruflichen Rehabilitation bemängelte, dass der Schwerpunkt der Förderung bei den Jugendlichen liege und bei den Erwachsenen über 25 Jahren „die Bremse angezogen wird. Bei der Wiedereingliederung gebe es einen großen Rückgang, der die ganze Einrichtung gefährde, ergänzte Luise Schneider, Leiterin der beruflichen Bildung.

Schwäbische Zeitung vom 13.10.2010

 

Homepage SPD Kreisverband Ravensburg

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden
 

Online spenden

Online spenden
 

SPD Allgemein

14.06.2021 07:49 KEINE RENTE MIT 68!
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept – ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

14.06.2021 07:46 Sabine Dittmar zum Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz
Unsere Gesundheitsreformen: Stabile Finanzen, bessere Leistungen, mehr Qualität Heute verabschiedet der Bundestag mit dem Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz das letzte Gesundheitsgesetz in dieser Wahlperiode. Mit stabilen Beiträgen, besseren Leistungen und mehr Qualität ist es ein Spiegel sozialdemokratischer Gesundheitspolitik. Darum hat die SPD-Fraktion im Bundestag auch lange gerungen. „Wir garantieren auch 2022 – trotz Pandemie –, dass die Sozialversicherungsbeiträge

12.06.2021 07:46 Gabriele Hiller-Ohm zur Aufhebung der Reisewarnung
Perspektive für die Tourismusbranche Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn der Ferien in einigen Bundesländern, sagt die tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriele Hiller-Ohm. „Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn

11.06.2021 06:27 „Geduldsfaden des Parlaments ist gerissen“
Rechtsstaatsklage gegen die EU-Kommission Die Abgeordneten ziehen die EU-Kommission zur Verantwortung wegen der bisher ausbleibenden Anwendung des neuen Rechtsstaats-Mechanismus zum Schutz des EU-Haushalts. Einer entsprechenden Resolution stimmte die Mehrheit der Parlamentarier*innen am Donnerstag zu. Katarina Barley, Vizepräsidentin und Mitglied im Innenausschuss: „Das Parlament macht ernst. Heute setzen wir eine Klage gegen die EU-Kommission wegen ihrer

11.06.2021 06:26 „Weitere europäische Reformschritte nötig“
EU-Parlament positioniert sich zu nationalen Wiederaufbauplänen Das Europäische Parlament nimmt Stellung zu den Bewertungen der nationalen Aufbaupläne für die Gelder aus dem europäischen Wiederaufbaufonds. Die Abgeordneten erwarten von der EU-Kommission, nur Pläne zu genehmigen, die Bestimmungen und Ziele des Fonds vollständig erfüllen und tatsächlichen Mehrwert auch für künftige Generationen schaffen. Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte

Ein Service von info.websozis.de

 

Besucher

Besucher:618141
Heute:29
Online:1