SPD Kißlegg - Bad Wurzach

 

Von Unverzichtbarkeit ist „nichts zu merken“

Veröffentlicht in Wahlkreis

ISNY- Die Landtagsabgeordnete Ulla Haußmann (SPD) ist auf Einladung der SPD Isny und Ortsvereinsvorsitzendem Otto Ziegler zu einem Gespräch über gesundheitspolitische Themen ins Stephanuswerk gekommen.

„Sie dürfen alle Sorgen bei mir abladen“, ermunterte Haußmann eingangs. Übers Abladen ging es auch nicht hinaus, denn konkrete Konzepte, Lösungsmöglichkeiten oder gar Versprechen hatte die Sprecherin für Sozial- und Gesundheitspolitik nicht parat. „Da fehlen uns Mehrheiten“, erklärte sie.

Belegung ist rückläufig

Regionaldirektor Dirk Holst machte darauf aufmerksam, dass geriatrische Reha die Notwendigkeit von Pflege in vielen Fällen hinausschieben würde. Dass in Baden-Württemberg die Geriatrie zwar als unverzichtbar bezeichnet werde, „wir davon aber nichts merken“. Die Belegung sei ständig rückläufig. Vor 20 Jahren habe man im Land in der Geriatrie ein führendes System gehabt, erklärte auch Bürgermeister Rainer Magenreuter, jetzt laufe es auf das Gegenteil hinaus. Auch die Oberschwabenklinik (OSK) habe ihre liebe Not mit der Geriatrie. Holst fürchtet, die Entwicklung führe in die vollstationäre Versorgung. Er könne sich das nur so erklären, dass geriatrische Reha die Krankenkassen bezahlen müssten, die Pflege aber als eine Art Teilkasko zu einem großen Teil von den Betroffenen und ihren Angehörigen bezahlt würde. Bayern sei, wies Holst hin, auf diesem Gebiet deutlich weiter, die Mehrzahl der Betten in der geriatrischen Reha würden aus Bayern belegt.


Die Bremse angezogen

Bernd Grube, Leiter der medizinisch-beruflichen Rehabilitation bemängelte, dass der Schwerpunkt der Förderung bei den Jugendlichen liege und bei den Erwachsenen über 25 Jahren „die Bremse angezogen wird. Bei der Wiedereingliederung gebe es einen großen Rückgang, der die ganze Einrichtung gefährde, ergänzte Luise Schneider, Leiterin der beruflichen Bildung.

Schwäbische Zeitung vom 13.10.2010

 

Homepage SPD Kreisverband Ravensburg

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden
 

Online spenden

Online spenden
 

SPD Allgemein

10.08.2020 10:05 Olaf Scholz ist unser Kanzlerkandidat
Bundesfinanzminister Olaf Scholz soll uns als Kanzlerkandidat in die nächste Bundestagswahl führen, sagt Rolf Mützenich. Damit Deutschland sozial gerecht und wirtschaftlich stark bleibt. „Olaf Scholz hat mit seinen großen politischen Erfahrungen in Regierung und Parlament sowie als Länderregierungschef bewiesen, dass er unser Land auch in schwierigen Zeiten führen kann. Mit großer Konzentration und Reformwillen setzt der Sozialdemokrat Olaf

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

Ein Service von info.websozis.de

 

Besucher

Besucher:618141
Heute:14
Online:2