SPD Kißlegg - Bad Wurzach

 

SPD: Solidarpakt Deutschland beim politischen Martini in Wolfegg

Veröffentlicht in Veranstaltungen

WOLFEGG / KREIS RAVENSBURG (spd) – Ihren politischen Martini veranstaltet die SPD im Kreis Ravensburg am Sonntag, 20. November, in Wolfegg. Die Bundestagsabgeordneten aus der Region, nämlich Martin Gerster aus Biberach und Hilde Mattheis aus Ulm, laden unter dem Titel „Solidarpakt Deutschland“ um 16 Uhr in die „Post“ ein. Hauptredner ist der Oppositionsführer im Stuttgarter Landtag, Andreas Stoch. Durch die Veranstaltung führt die Kreisvorsitzende Heike Engelhardt.

In guter landwirtschaftlicher Tradition lädt die SPD zu ihrem politischen Martini. „Das ist ein guter Zeitpunkt, um das ausklingende Jahr zu bewerten und einen Ausblick zu wagen“, schreiben die Bundestagsabgeordneten Martin Gerster und Hilde Mattheis. Als Mitglied der Haushaltskommission seiner Fraktion spricht Martin Gerster über „Investitionen in Zeiten der ‚schwarzen Null‘“. Seine Fraktionskollegin Hilde Mattheis, Sprecherin der AG Gesundheit, widmet sich den Gesichtspunkten Bildung, Pflege und Rente als Investition in den sozialen Zusammenhalt.

 

Den Blick auf das Land wirft der Landtagsabgeordnete Andreas Stoch. Der Fraktionsführer der SPD hält den Hauptvortrag beim Politischen Martini mit dem Titel „Sozialer Zusammenhalt in Baden-Württemberg – Ausgangslage und Perspektiven“. Die Diskussion moderiert die SPD-Kreisvorsitzende Heike Engelhardt. Anschließend klingt der Tag mit einem gemeinsamen Abendessen aus.

 

Homepage SPD Kreisverband Ravensburg

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden
 

Online spenden

Online spenden
 

SPD Allgemein

16.11.2017 09:26 Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf
Bundeskanzlerin Merkel und FDP-Chef Lindner haben zur Digitalisierung Deutschlands in den letzten Monaten große Ankündigungen gemacht. Davon ist bei den „Jamaika“-Sondierungen wenig zu sehen, kritisiert Lars Klingbeil, netzpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion. Mit „Trippelschritten“ könne Deutschland seinen gewaltigen Rückstand nicht aufholen. „Im Bereich Digitalisierung wagt Jamaika keinen großen Wurf. Das Zukunftsthema Nummer eins wird wie ein Randthema behandelt.

16.11.2017 09:25 Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein
Laut einer aktuellen Schätzung sind in Deutschland etwa 860.000 Menschen wohnungslos, Tendenz steigend. Trotz wachsender Zahlen von Baugenehmigungen und fertiggestellten Wohnungen ist offensichtlich, dass sich der Ausstieg der öffentlichen Hand aus dem Wohnungsbau nun in steigender Wohnungsnot niederschlägt. „Die SPD-Bundestagsfraktion sieht dringenden Handlungsbedarf für mehr sozialen Wohnungsbau. Wir wollen deshalb den von Bundesbauministerin Hendricks eingeschlagenen

16.11.2017 09:23 Merkel verpasst Chance für klares Klima-Signal
Es ist jetzt die Zeit für eine mutige Politik zum Schutz des Weltklimas. Deutschland kommt dabei nach wie vor eine zentrale Rolle zu. Allerdings hat die Bundeskanzlerin die Chance verpasst, mit ihrer Rede ein Signal für eine ambitionierte Klimaschutzpolitik zu geben. „Die Bundeskanzlerin hatte heute die einmalige Chance, ein starkes Signal an die Weltgemeinschaft zu

08.11.2017 20:26 Wirtschaftsweise: SPD-Wirtschaftspolitik bestätigt
Das heute vorgestellte Sachverständigengutachten der Wirtschaftsweisen sieht ein kräftiges Wirtschaftswachstum von 2,2 Prozent im kommenden Jahr voraus. Damit übertrifft es die ohnehin guten Prognosen der Bundesregierung und bestätigt einmal mehr den wachstumsfreundlichen Kurs der SPD-dominierten Wirtschaftspolitik. „Für die aufgeworfenen wichtigen Zukunftsfragen des Gutachtens kann die SPD gute Konzepte vorlegen. Sowohl haben wir eine Investitionsoffensive für

08.11.2017 20:23 Wichtiges Urteil für die Rechte intersexueller Menschen
Das Bundesverfassungsgericht hat heute die Verfassungswidrigkeit der Beschränkung von Geschlechtseinträgen in das Geburtenregister festgestellt und damit ein klares Zeichen für die Rechte von trans- und intersexuellen Menschen gesetzt. Die SPD-Bundestagsfraktion spricht sich darüber hinaus für eine weitere gesellschaftliche Stärkung aus. „In einem heute veröffentlichten Beschluss fordert das Bundesverfassungsgericht die Möglichkeit der Eintragung eines dritten Geschlechts

Ein Service von info.websozis.de

 

Besucher

Besucher:618141
Heute:1
Online:1