SPD Kißlegg - Bad Wurzach

 

„Europa eine Seele geben“

Veröffentlicht in Europa


SPD-Europakandidat Dieter Heidtmann: für Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität

SPD-Aschermittwoch mit dem Europa-Kandidaten Dr. Dieter Heidtmann

RAVENSBURG (spd) – Mit einem leidenschaftlichen Plädoyer für Europa hat der Tübinger Dr. Dieter Heidtmann auf der Aschermittwochsveranstaltung der Ravensburger SPD aufgewartet. „Miteinander für Frieden, Freiheit und Wohlstand zu sorgen“ gab der evangelische Pfarrer als Grundidee Europas aus: „Wir müssen Europa eine Seele geben.“

Wenn auch nicht ein Fastenprediger, so doch fast ein Prediger“ komme mit dem Theologen Dieter Heidtmann zum Auftakt des Europawahlkampfes zum politischen Aschermittwoch der Kreis-SPD, kündigte Heike Engelhardt als Kreisvorsitzende den Kandidaten für die Europawahl an.

Dieter Heidtmann machte sich vor einem halben Hundert Zuhörern im „Mohren“ für "mehr und ein sozialeres Europa“ und eine Politik stark, die Menschen verbinde und nicht spalte. Unter dem Beifall seiner Zuhörer forderte der Gastredner, Europa nicht den Populisten und politischen Autisten zu überlassen.

Als Musterbeispiel für populistische und nationalistische Politik führte Heidtmann Großbritannien an. Und als echte Bösartigkeit stufte der Redner die Europapolitik der italienischen Regierung, einer „Kombination aus Alexander Gauland und Sahra Wagenknecht“, ein.

Fastenreden seien sehr fürsorglich, sagte der SPD-Kandidat, weshalb es wichtig sei, dass andere Personen auch mal ihr Fett abbekämen. Wenn er sich mit „Geisterfahrern der Politik“ befasse, rede er „auch jetzt nicht von Donald Trump“, sondern von Horst Seehofer und der CSU und deren „Theater“ um Rücknahmeabkommen für Flüchtlinge aus anderen europäischen Ländern. Und habe der Innenminister im vergangenen Jahr etwas gegen die Wohnungsnot unternommen, fügte Heidtmann fragend hinzu.

Sein Fett bekam auch der Europaabgeordnete der CDU, Norbert Lins, ab. Heidtmann nannte ihn das Phantom Europas: „Gibt es ihn wirklich?“ Er sei dem Christdemokraten noch nie bei einer Veranstaltung begegnet, sagte der SPD-Kandidat, der Lins vorwarf, sich beim Thema „Zulassung von Pestiziden“ weniger mit Medizinern, Landwirten, Ökologen und Naturschutzverbänden zu treffen als vielmehr mit Vertretern der Chemieindustrie und des Verbandes der Saatschutzmittelhersteller, mit der AG Glyphosat, dem Industrieverband Agrar und anderen.

Ins Visier nahm Heidtmann sodann die AfD, die erst einmal beschließe, das Europaparlament abschaffen zu wollen und dann doch eine Kandidatenliste zusammenstelle. Die AfD wolle nicht nur die Demokratie in Europa abschaffen, sondern auch das politische System in Deutschland ändern. Wie solle man auf eine Partei reagieren, in der „Herr Gau-Land“ erkläre, der Nationalsozialismus sei ein Vogelschiss in der deutschen Geschichte gewesen.

Für ihn, dessen persönliche Geschichte 1976 mit einem deutsch-französischen Schüleraustausch begonnen habe, stehe Europa für Freiheit über nationale Grenzen hinweg, für Gerechtigkeit und Solidarität und vor allem für die „Überzeugung, dass wir die Aufgaben der Zukunft nur gemeinsam lösen können“, sagte Heidtmann und fügte  abschließend hinzu: „Ich kandidiere für Europa, weil ich will, dass diejenigen, die sich für die Menschen einsetzen, bei den Wahlen richtig absahnen. Fasten sollen bei den Prozenten dann die Anderen.“

Die rege Diskussion dieser ersten Aschermittwochsveranstaltung der SPD moderierte die Kreisvorsitzende Heike Engelhardt. Sie rief den Genossinnen und Genossen zu, die Energie des Abends mit in die im Wahlkampf anstehenden Gespräche mitzunehmen: „Wir brauchen eine Gesellschaft, die den Schwächsten hilft – hier vor Ort in Ravensburg, im Landkreis und auch über Ländergrenzen hinweg in einem friedlichen, gerechten und starken Europa, in einem einigen Europa!“ 
 

 

Homepage SPD Kreisverband Ravensburg

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden
 

Online spenden

Online spenden
 

SPD Allgemein

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

Ein Service von info.websozis.de

 

Besucher

Besucher:618141
Heute:7
Online:1