SPD Kißlegg - Bad Wurzach

 

Warminski- Leitheußer: Mehr Bildungsgerechtigkeit durch Bildungsplanreform

Veröffentlicht in Landespolitik

Kultusministerin Gabriele Warminski- Leitheußer: "Die Bildungsplan- Fachkommissionen werden ein Gesamtwerk erarbeiten, auf dessen Grundlage jede Schulart einen eigenen Bildungsplan erhalten wird"

Mit der Bildungsplanreform schafft das Kultusministerium durch eine größere Durchlässigkeit ein gerechteres Bildungssystem. "Schülerinnen und Schüler aller Leistungsstärken sollen ein optimales Bildungsangebot erhalten, um den bestmöglichen Schulabschluss zu erreichen", betonte Kultusministerin Gabriele Warminski- Leitheußer am Montag in Stuttgart. Ein zentrales Ziel der Reform ist, das individuelle und kooperative Lernen an allen Schularten zu stärken. Der neue Bildungsplan soll allen Niveaustufen in den Schulen gerecht werden. "Inhalte und Kompetenzen, die allen Schularten gemeinsam sind, sollen künftig möglichst in der gleichen Jahrgangsstufe gelernt und erworben werden - auf dem Niveau, das den individuellen Voraussetzungen der Schülerin oder des Schülers entspricht", erklärte Warminski- Leitheußer.

"Die Bildungsplan- Fachkommissionen werden ein Gesamtwerk erarbeiten, auf dessen Grundlage jede Schulart einen eigenen Bildungsplan erhalten wird", erklärte Warminski- Leitheußer. Dieses Gesamtwerk umfasst die Sekundarstufe I, also die Klassen 5 bis 10 und enthält eine differenzierte Beschreibung von Niveaustufen. Den Fachkommissionen gehören Vertreter aller Lehrämter an.

Der neue Bildungsplan bildet die Besonderheiten der einzelnen Schularten ab. Eine gemeinsame Grundlage wird durch Vertiefungen und Erweiterungen für jede Schulart sowie schulartspezifische Profilfächer wie etwa Hauswirtschaft ergänzt. Das allgemein bildende Gymnasium behält durch Fächer wie Latein oder durch Angebote im mathematisch- naturwissenschaftlichen und sprachlichen Bereich ebenso ein klares Profil wie das berufliche Gymnasium mit seinen Angeboten. "Wir wollen die Leistungsfähigkeit der allgemein bildenden und der beruflichen Gymnasien weiter stärken und die Schülerinnen und Schüler bestmöglich auf das Abitur vorbereiten", erklärte die Kultusministerin. Dies gelte auch für Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschulen, die das Abitur anstrebten. "Wir wünschen uns einen aktiven Austausch zwischen Gymnasien und Gemeinschaftsschulen und werden eine konstruktive Zusammenarbeit nach Kräften unterstützen", betonte Warminski- Leitheußer.

Um jeden Schüler und jede Schülerin bestmöglich auf den jeweils angestrebten Bildungsabschluss vorzubereiten, sind die entsprechenden Bildungsstandards der Kultusministerkonferenz (KMK) zentrale Grundlagen des neuen Bildungsplans. Für das Abitur in den Fächern Deutsch, Mathematik, Englisch und Französisch hat die Kultusministerkonferenz (KMK) erst im Oktober 2012 neue Standards verabschiedet. Diese Standards stellen sicher, dass an den Gymnasien von Beginn an durchgehend bis zum Abitur gymnasiale Anforderungen zugrunde gelegt werden. "Das höhere baden- württembergische Leistungsniveau beim Abitur bleibt erhalten", erklärte die Ministerin. Das Abitur nach diesen Standards soll erstmals 2016 abgelegt werden.

Mit dem neuen Bildungsplan werden auch die Abstimmungen zwischen dem vorschulischen Bereich und der Grundschule sowie zwischen den allgemein bildenden und den beruflichen Schulen verbessert. Das Kultusministerium will damit eine größere Durchlässigkeit des Schulsystems schaffen. Aus Sicht des Ministeriums wird die Durchlässigkeit bisher durch unterschiedliche Inhalte in den Klassenstufen und unterschiedliche Fächerverbünde in den einzelnen Schularten erschwert.

 

Homepage SPD Kreisverband Ravensburg

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden
 

Online spenden

Online spenden
 

SPD Allgemein

19.08.2018 18:32 Sommerinterview mit Andrea Nahles
Berlin direkt – Sommerinterview vom 19. August 2018 Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende, im Gespräch mit Thomas Walde Hier geht´s zur Mediathek

19.08.2018 18:26 Die Zeit drängt: Das Mieterschutzgesetz muss jetzt kommen
Die Lage auf dem Wohnungsmarkt ist ernst. Der Entwurf des Mieterschutzgesetzes von Ministerin Dr. Katarina Barley setzt die Vereinbarungen aus dem Koalitionsvertrag um und leistet damit einen wichtigen Beitrag, um Wohnen in Deutschland bezahlbarer zu machen. Ein zügiger Abschluss des Gesetzes hat höchste Priorität, damit ein Inkrafttreten zum 01. Januar 2019 sichergestellt ist. „Angesichts der

17.08.2018 18:27 Erwarte vom Treffen Merkel und Putin Signal der Entspannung
An diesem Samstag trifft die Bundeskanzlerin auf den russischen Präsidenten. SPD-Fraktionsvize Post macht deutlich: Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die pragmatische Suche nach Lösungen muss im Vordergrund stehen. „Meine Erwartung ist, dass von dem morgigen Treffen von Kanzlerin Merkel und Präsident Putin ein Signal der Entspannung im deutsch-russischen Verhältnis ausgeht. Nicht Konfrontation und Freund-Feind-Denken, sondern die

17.08.2018 18:26 Keine Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs
Katja Mast äußert sich zum erneuten Vorstoß aus Reihen der CSU zur Anhebung der Verdienstgrenzen bei Minijobs. „Die Anhebung der Verdienstgrenze für Minijobs ist aus gutem Grund nicht vorgesehen. Es gibt dafür keine Vereinbarung im Koalitionsvertrag. Uns von der SPD geht es um voll sozialversicherungspflichtige Beschäftigung.“ Statement von Katja Mast auf spdfraktion.de

13.08.2018 17:20 Demokratie braucht Inklusion – Inklusion ist mehr Lebensqualität für alle
Der Bundesvorsitzende von Selbst Aktiv, Karl Finke, sowie seine Stellvertreterin, Katrin Gensecke, haben sich zu einem ersten Abstimmungs- und Erfahrungsaustausch mit dem neuen Beauftragten für die Belange behinderter Menschen, Jürgen Dusel, in Berlin getroffen. „Demokratie braucht Inklusion. Dies müssen wir in das allgemeine gesellschaftliche Bewusstsein einbringen“, so Jürgen Dusel. „Vor Ende der ersten 100 Tage der Amtszeit gilt

Ein Service von info.websozis.de

 

Besucher

Besucher:618141
Heute:6
Online:1