SPD Kißlegg - Bad Wurzach

 

SPD KISSLEGG: Kandidaten zur Gemeinderatswahl

Veröffentlicht in Wahlen

von links: Ulrich Flechner (Gemeinderat), Simone Schlotthauer, Stefan Frey, Josef Kunz (Gemeinderat), Jakob Frey, Monika Dobler (Gemeinderätin), Peter Killat, nicht auf dem Bild Thomas Kramer.

 

Zur Wahl des Kreistags kandidieren im Wahlkreis X Kißlegg-Bad Wurzach:
Ulrich Flechner (Kißlegg), Monika Dobler (Kißlegg), Thomas Kramer (Kißlegg), Manfred Döring, Harald Zimmermann beide aus Bad Wurzach.

Bei der Aufstellungsversammlung war allen klar, dass der Rückzug aus beruflichen Gründen von Anton Frei, dem Stimmenkönig für Kisslegg-Ort bei der letzten Wahl, für die SPD ein herber Schlag gewesen sei. Dennoch, so Ulrich Flechner, könne man sich darüber freuen, dass ein starkes Team für die Kandidatenliste gewonnen warden konnte. Mit den 3 noch amtierenden Gemeinderäten sind  Erfahrung und Kontinuität gewärleistet; die 5 neuen Kandidaten mit verschiedenem Berufshintergrund bieten die Gewähr für Kompetenz und Einsatzfreude.
Der Frauenanteil ist diesmal leider etwas unterrepräsentiert; eine Kandidatin habe ihre Zusage in letzter Minute zurückgezogen und eine bei der letzten Wahl noch auf der SPD-Liste kandidierende sei nun für die CDU abgeworben worden. [nicht so ganz die feine politische Art, meint dazu der Homepagemoderator].

 

Die Liste:

  1. Josef Kunz, Maschinenbautechniker, 54 Jahre
  2. Monika Dobler, Erzieherin, 59 Jahre
  3. Thomas Kramer, Mechatroniker, 58 Jahre
  4. Simone Schlothauer, Physiotherapeutin, 51 Jahre
  5. Jakob Frey, Azubi zum Notfallsanitäter, 21 Jahre
  6. Peter Killat, Lehrer, 54 Jahre
  7. Ulrich Flechner, Rentner (Hausmeister), 74 Jahre
  8. Stephan Frey, Arbeiter, 52 Jahre
 

Jetzt Mitglied werden

Jetzt Mitglied werden
 

Online spenden

Online spenden
 

SPD Allgemein

17.07.2019 06:10 Erklärung zur Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin
SPD gratuliert Ursula von der Leyen Die SPD hat Ursula von der Leyen zu ihrer Wahl zur neuen EU-Kommissionspräsidentin gratuliert. Von der Leyen habe „nun die Chance, ein Europa mitzugestalten, das nicht auf nationale Egoismen setzt, sondern auf Zusammenhalt und Einigkeit. Auf diesem Weg wird die SPD sie nach Kräften unterstützen“, so die kommissarischen SPD-Vorsitzenden

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

Ein Service von info.websozis.de

 

Besucher

Besucher:618141
Heute:7
Online:1